Ethisches Handeln ist ein Grundpfeiler der professionellen Pflege und der Hebammen. Im Jahr 1953 hat das International Council of Nurses (ICN) erstmals einen internationalen Ethikkodex für Pflegende verabschiedet, der seither mehrmals angepasst wurde, zuletzt im Jahr 2012. Der Kodex bestimmt in vier Bereichen den Standard ethischer Verhaltensweisen: Pflegende und ihre Mitmenschen, Pflegende und die Berufsausübung, Pflegende und ihre Profession sowie Pflegende und ihre Kolleginnen.

Damit der ICN-Kodex wirksam sein kann, sollte er Pflegenden vertraut sein. Daher sieht es der Deutsche Pflegerat als seine Aufgabe an, bei beruflich Pflegenden seine Verbreitung zu unterstützen. Die übersetzte Version des ICN-Kodex finden Sie hier zum Download.

Dem Ethik-Kodex der International Confederation of Midwives (ICM) folgend, hat sich die Berufsgruppe der Hebammen in Deutschland zum Ziel gesetzt, die gesundheitliche Versorgung von Frauen, Säuglingen und Familien vor, während und nach der Geburt eines Kindes und während der gesamten reproduktiven Phase der Frau zu gewährleisten. Dieses Ziel macht es erforderlich sowohl die Kompetenzen der einzelnen Hebamme, als auch das Hebammenwesen insgesamt weiterzuentwickeln. Im Einklang mit diesem Ziel dient der Ethik-Kodex als Orientierung für Ausbildung, Berufsausübung und wissenschaftliches Arbeiten der Hebammen. Der Ethik-Kodex basiert auf der Anerkennung der Würde eines jeden Menschen und strebt das Einhalten von Menschenrechten, Selbstbestimmung und Gleichheit im Gesundheitswesen an. Er beruht auf gegenseitigem Respekt. Der Kodex beschreibt das ethische Handeln der Hebamme in Bezug auf die Erfüllung ihrer Aufgaben, um die Gesundheit und das Wohlergehen von Frauen und Neugeborenen in ihren Familien und ihrer Umgebung zu fördern.

Weitere Informationen zur „Ethik für Hebammen“ finden Sie hier.